Letzte Ansicht: Ende Februar 2018








     
Bürgerhaus 30.September 2018 - Das Bauwerk wächst  und wächst ........


            







     
Bürgerhaus Ende August 2018 - Nun gibt es schon allerhand zu sehen:


           






          
Bürgerhaus 15. August 2018 - Hitze in Deutschland -  die Leute vom Bau  haben trotzdem Großartiges geleistet


           






           
Bürgerhaus - Monat Juli 2018 - Es geht weiter - Eine "Schatzkammer" entsteht und auch der "Zebrastreifen" ist fast fertig!

          





    
Bürgerhaus Monat Juni 2018 - Die "Nordwand" wächst !

            







             
März bis Ende Mai 2018 - Bürgerhaus: Abriss  des westlichen Anbaus und der Beginn des Neubaus


         











  



                    
17.02.18 - Abschied vom alten Bürgerhaus mit Spanferkelessen,

danach startete der Abriss des Westteils und die Sanierung des Haupthauses wurde eingeleitet.



                       

                  
Bild: A. Fertig



                     

13.07.17 - Aufträge vergeben fürs Bürgerhaus

Für den Umbau und die Erweiterung des Bürgerhauses Glasofen übernimmt das Architekturbüro Gruber - Hettiger - Haus aus Marktheidenfeld die Gebäudeplanung.

Die Tragwerksplanung erstellen ALS Ingenieure aus Würzburg.

Für Heizungs-, Lüftungs-, und Sanitärplanung sind Zinßer Ingenieure aus Marktheidenfeld zuständig.

Die Elektroplanung wird von der Firma Pfenning aus Ochsenfurt erstellt.





                   
08.06.17 -  Bürgermeisterin Helga Schmidt- Neder bekam von  Baudirektor Robert Bromma (Amt für Ländliche Entwicklung) den Zuwendungsbescheid von 829 000 €  überreicht.
Die Summe fleßt in die Sanierung und Erweiterung des Bürgerhauses Glasofen.
Die Baumaßnahme soll bald begonnen werden und bis 2019 abgeschlossen sein.

Bei der Übergabe freuten sich mit der Bürgermeisterin: Landrat Thomas Schiebel, Architekt Manuel Haus, geschäftsleitender Beamte Heinz Matschiner, Ortsteilpate Karl Wolf und der Vorsitzende des Gesangvereins Stephan Beck.





                  

02.06.17 - „Schwein gehabt“

Das Ergebnis der ersten Auswahlrunde für das Förderprogramm Dorferneuerungs- und Infrastrukturprojekte steht fest. Wie der bayerische Landwirtschaftsminister Helmut Brunner mitteilte, wurden 13 Projekte aus Unterfranken ausgewählt.

Im Landkreis Main-Spessart erhält Glasofen 829 000 Euro für die Dorferneuerung (Bürgerhaus) an der ehemaligen „Säugasse“ (jetzt Schulstrasse).

Die Gestaltung des Sauplatzes zu einem Dorfplatz in Fellen wird mit 71 000 Euro gefördert.





 

18.05.17 - Das Bür­ger­haus Gla­s­o­fen hat die nächs­te Hür­de ge­nom­men. Wie die Bür­ger­meis­te­rin Hel­ga Sch­midt-Ne­der am Don­ners­ta­g­a­bend im Stadt­rat be­rich­te­te, ist das En­de März ein­ge­reich­te Pro­jekt in die För­de­rung auf­ge­nom­men wor­den. Als Teil des Ge­mein­de­ent­wick­lungs­kon­zepts soll das Gla­s­o­fe­ner Bür­ger­haus als Dorf­zen­trum um­ge­stal­tet und mit ei­nem An­bau ver­se­hen wer­den.




                 
23.03.17 - Um sich die Chance auf Fördermittel aus dem europäischen ELER-Programm nicht entgehen zu lassen, entschied der Stadtrat Marktheidenfeld einen Förderantrag für Teilabbruch, Neubau und Sanierung des Bürgerhauses Glasofen einzureichen und das Projekt auszuführen. Allerdings erfolgt die Umsetzung nach Haushaltslage.




                

26.01.17 - Bauantrag für das Bürgerhaus Glasofen

Ein Zuwachs von 240 Kubikmeter umbauten Raumes ist neu die Planung eingeflossen , was zu höheren Kosten führt..

Dennoch  entschied eine Mehrheit des Stadtrats mit 13:10 Stimmen, den Bauantrag für das Bürgerhaus Glasofen beim Landratsamt einzureichen.



              

25.10.16 - Bürgerhaus: Geplante Baumaßnahmen

Das alte Schulhaus bleibt bestehen. Nur der etwas „jüngere“ Anbau an der Westseite wird abgerissen. Ebenso alle daran angrenzenden Gebäude.

Erdgeschoss: Hier sind Toiletten, Garderobe und ein Lagerraum für Stühle geplant

Untergeschoss: Eigener Zugang von der Nordseite für den dort geplanten Jugendraum mit eigenem WC.

Obergeschoss (alte Lehrerwohnung): Gruppenräume für die Vereine (Vereine haben Eigenleistung angeboten).

Dachgeschoss: bleibt Lagerraum


Untergeschoss, Erdgeschoss und Obergeschoss werden saniert: Dämmung, Heizung, Fenster etc.

Das Dachgeschoss bleibt „kalt“ (Dämmung: Decke Ober-/Dachgeschoss).


Neubau (mit ortsüblichem Scheunendach) wird an die Westseite des Bestandsgebäudes angeschlossen. Er hat keine Unterkellerung und eine verringerte Höhe im Vergleich zum Vorentwurf. Hier befindet sich der große Saal mit einer Trennwand und einer versenkbarer Bühne.

Der Küchentrakt folgt im Anbau neben dem Spielplatz.

PKW - Stellplätze: werden noch geplant.


 


           

25.10.16 - Diskussion mit Architekt J. Hettiger und Bürgermeisterin H. Schmidt-Neder zum vorgestellten Bürgerhausplan

Ein Bürger schlug vor, den Küchentrakt auf die andere Seite des Saalbaus zu verlegen, was gewisse Vorteile für die „Innenbewirtung“ habe. Architekt Hettiger verwies auf die Wünsche der Planungsgruppe für eine „Außenbewirtung in Richtung Spielplatzgelände und dies ist so nur mit vorliegender Planung möglich. J. Schäfer von der Lenkungsgruppe bestätigte diesen Wunsch und erklärte, dass eine genaue Aufteilung der Räume noch nicht festgelegt ist.

Eine Bürgerin fragte, warum die Saal-Trennwand mittig angebracht sei. „Im Normalfall teilt man so einen Raum doch 60 zu 40“. Der Architekt antwortete darauf, dass dabei noch völlige Flexibilität bestehe.

Junge Frauen betonten, dass sie keinen speziellen Raum benötigen, aber gerne einen Raum für Krabbelgruppe und Sportkurse benutzen möchten. Die Bürgermeisterin sagte dem zu.

Einrichtung und Lage des Jugendraums wurde gelobt, jedoch hatte der direkte Anwohner Bedenken, dass die Jugendlichen nicht ausreichend betreut würden. Dazu merkte die Bürgermeisterin an, dass sich ein Verein darum kümmern sollte.

Die Wirtin der örtlichen Gastronomie befürchtet, dass das neue Bürgerhaus zur Konkurrenz werden könnte. Architekt und Bürgermeisterin sagten zu, dass dort nur die gleichen Veranstaltungen wie bisher stattfinden werden.

Die Frage nach Parkplätzen konnte noch nicht beantwortet werden. Dies ist der nächste Schritt in der Planung, so Hettiger.

Insgesamt kam der Entwurf bei den Bürgern gut an. Die Bürgermeisterin wies darauf hin, dass die Förderung einige Zeit auf sich warten lassen wird. Mit  einer Eröffnung sei erst 2020 zu rechnen.






 

           

13. und 14.06.15 - Jubiläum: 40 Jahre Bürgerhaus Glasofen


Ein leerstehendes Schulhaus - der Erlös eines verkauften Bullenstalls, - eine Vielzahl an Helfern

Baukosten: 23 904,00 DM (12 221,92 €) - Bauzeit: ca. vier Monate.

So beginnt die Geschichte des Bürgerhauses Glasofen. Am Sonntagvormittag, den zweiten Tag des Jubiläumsfestes erinnerte Stadtrat Michael Müller an die Einweihung von vor 40 Jahren.





1993 wurde ein Anbau realisiert, 1998 die Heizung erneuert, 2010 konnten Theke und Kühlraum modernisiert werden.

Das Bürgerhaus wurde und wird von der Bevölkerung bestens angenommen und ist meistens bis zum letzten Platz besetzt.

Auch Bürgermeisterin Helga Schmidt - Neder gratulierte den Glasofenern zu ihrem Bürgerhaus.

In Zukunft soll mit Hilfe von Fördergeldern das Bürgerhaus und der Außenbereich neu gestaltet werden.(Die Planungen laufen).

Die Bürgermeisterin möchte nach der Umgestaltung die Gemütlichkeit des bisherigen Glasofener Bürgerhauses nicht missen.



Besonders verdiente Planer und Helfer von 1974/75: Christof Nebel, Robert Hepp, Karl Werner, Wilhelm Wiesmann, Rudolf Matschiner, Fritz Garrecht, Walter Wolf, Hans-Wilhelm Armstark und viele, viele mehr..…

Um den laufenden Betrieb kümmern sich heute besonders: Rudi Schäfer, Heidi Tuschl, Reinhold Schäfer, Reiner Albert, Hermann Kempf  und .....







        

10.07.10 - Das Bürgerhaus Glasofen wurde saniert.

Der Saal wurde gestrichen, Kühltheke und Küche ausgetauscht. Der Keller bekam einen Faßkühler.

Die Ortsvereine wurden mit 25 000 Euro von der Stadt unterstützt.





      
28.11.09 - Das Bürgerhaus bekam einen kleinen Bruder: Das Jugendhaus im alten Schulgarten


          
zurück